Archiv für 6. Juni 2009

Systematische Verblödung für unkritischen Konsum

Dass in keinem anderen Land Europas die soziale Herkunft über die Bildungsschancen so sehr bestimmend ist wie in Deutschland, hat Methode. Das jedenfalls glaubt der von begnadeten Kabarettisten Georg Schramm verkörperte Rentner Lothar Dombrowski, der dazu feststellt:

“In einem Land, in dem die Armut exlodiert, züchten wir einen soliden Stamm von Idioten heran.Der Pöbel soll doch nicht nachdenken, zögern und vergleichen. Er soll den erstbesten Dreck kaufen, der ihm in der Werbepause angeboten wird!”

Im WOMBLOG gibt es eine wunderbare Hommage an Georg Schramm nachzulesen, die auch bei DUCKHOME veröffentlicht worden ist

Achja, das Privatfernsehen wurde von der christlich-liberalen Regierung Anfang der 80er eingeführt, weil man so die “kulturelle Vielfalt” fördern wollte. Aha. Die seitdem zunehmende Volksverblödung scheint tatsächlich gewollt zu sein, wie dieser Auftritt von Georg Schramm zeigt:

Keine Kommentare

Die Partei meiner Wahl

EU-Wahl 09
Morgen wird das Europaparlament gewählt. Wie ich schon einige Posts zuvor geschrieben habe, werde ich meine Stimme der PIRATENPARTEI geben. Und wer da immer noch glaubt, es handele sich bei dieser Partei um Spinner oder Chaoten, sollte sich vielleicht einmal dieses Interview beim sonst von mir geschnittenen FOCUS anschauen, in dem Jens Seipenbusch, Kandidat der Piratenpartei, Tachels redet:

Wenn die Bundesregierung einmal eine Zensurinfrastruktur aufgebaut hat, wird diese nicht so schnell wieder verschwinden.

Vielen Grünen-Mitgliedern ist es wichtiger, irgendeinen Hamster zu schützen, als die Internetzensur zu verhindern.

Und selbst wenn die Piratenpartei bei uns wegen der 5%-Hürde den Einzug ins Parlament nicht schaffen sollte, ist keine Stimme verloren, denn dafür gibt es ja Wahlkampfkostenerstattung und damit Geld für den Ausbau der Piratenpartei.

Keine Kommentare

Die Gerüchteküche brodelt

Ist der 19. Juni 2009 der Tag, an dem das neue iPhone auf den Markt kommt? iFun.de sieht es jedenfalls so. Und die FINANCIAL TIMES USA weiß sogar, dass der Preis 100,- $ oder 150,- $ sein wird. Und wer dann noch immer nicht genug weiß, erfährt bei CHIP mehr über die (angeblich) neuen Fähigkeiten des neuen iPhones.

Und für diejenigen unter Euch, denen das alles zu kompliziert ist, gibt´s das natürlich auch rein visuell hier zu sehen, wenn Ihr auf das Bild klickt und dann bei FlickR alles auf einen Blick bekommt:

Keine Kommentare

Einer für den Morgen

Jörg Kantel sagt zwar, dass es Gott nicht gibt und Religion Betrug ist, aber er kann den Beweis dafür nicht antreten. So wie ich das Gegenteil seiner Theorie nicht beweisen kann.

Dass die Musik für uns gelegentlich “göttliche Klänge” bereit hält, hilft uns da auch nicht weiter. Vorenthalten sollten wir uns solche Stücke jedoch keinesfalls. Uns entginge sonst nämlich etwas so Schönes wie “For The Love of God” von Steve Vai, der heute übrigens 49 Jahre alt wird:

Am Ende des Videos heißt es: “We may be human … But we´re still animals”. Ist das der Kompromiss?

Steve Vai bekam sehr früh Gitarrenunterricht von einem Jungen aus der Nachbarschaft, der Joe Satriani hieß. Später, als Vai bei Frank Zappa spielte, nannte dieser ihn “Stunt-Player” und erklärte ihn zuständig für den “Strat-Abuse” sowie für “Impossible Guitar Parts”. Wie richtig Frank Zappa das sah, macht dieses Video vom legendären Gitarrenduell aus einem meiner Lieblingsfilme “Crossroads”, das etwa ab der dritten Minute beginnt,  eindrucksvoll klar:

In dem Gitarrenduell geht es um die Seele eines Bluesmusikers, der sich in seiner Jugend für den musikalischen Erfolg an den Teufel verkauft hat. Gewinnt Steve Vai, bleibt die Seele beim Teufel. Verliert er, so ist die Seele wieder frei.

Keine Kommentare

Ein besonders guter Wiki des Tages

In meiner Heimatstadt Neumünster hat etwas sein Zuhause, dass Gutes tut. Der Verein “Schüler Helfen Leben” veranstaltet jedes Jahr seit dem 6. Juni 1998 den “Sozialen Tag”. Was passiert an diesem Tag? Schüler arbeiten einen Tag bei Firmen und Privatleuten. Der Lohn für ihre Arbeit geht an den Verein, der mit dem Geld Bildungs- und Friedensarbeit für Jugendliche auf dem Westbalkan leistet wie in diesem Jahr z. B. durch die Einrichtung eines Jugendzentrums in dem ansonsten trostlosen Ort Zaječar.

Eine tolle Aktion, die unterstützt werden sollte, nicht wahr?

Keine Kommentare

© 2003-2014 Alltägliche Wahrheiten - Wolfgang Dudda Alle Rechte vorbehalten